Menu
menu

Jüdisches Erbe in Sachsen-Anhalt

Über Jahrhunderte haben Juden die Geschichte der Region des heutigen Sachsen-Anhalts mitgestaltet. Die Pflege des Jüdischen Erbes stellt eine Verantwortung für das Land und einen Schwerpunkt der Kulturförderung dar. In Sachsen-Anhalt gibt es drei Einrichtungen, in denen dieses Erbe in besonderer Weise gepflegt wird: das Museum Synagoge Gröbzig, die Moses-Mendelssohn-Akademie Halberstadt und die Moses-Mendelssohn-Gesellschaft Dessau e. V. Alle drei Einrichtungen leisten als außerschulische Lernorte eine wichtige Vermittlungsarbeit und tragen auf diese Weise auch zur Prävention gegen Antisemitismus bei.

Museum Synagoge Gröbzig

Im Vertrag des Landes mit der Jüdischen Gemeinschaft ist das Museum Synagoge Gröbzig ausdrücklich abgesichert: „Die Vertragsparteien werden sich dafür einsetzen, dem einzigen in Deutschland erhaltenem Synagogenbau dieser Art in Gröbzig eine dauerhafte Grundlage zu verschaffen und ihn der Öffentlichkeit auf Dauer zugänglich zu machen.“

Seit Beginn des Jahres 2018 ist der neugegründete „Museumsverein Gröbziger Synagoge e. V.“ Träger der Museumsarbeit. Unter ihm hat sich eine zukunftsorientierte Entwicklung eingestellt, die auch in der Berichterstattung der Medien ihre Anerkennung fand. Mit Unterstützung durch den im selben Jahr geschaffenen Museumsbeirat ist es gelungen, das Museum Synagoge Gröbzig in seiner Einzigartigkeit und Bedeutung noch mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Der Trägerverein wird institutionell durch das Land Sachsen-Anhalt, den Landkreis Anhalt-Bitterfeld und die Einheitsgemeinde Südliches Anhalt gefördert. Darüber hinaus erfolgen verschiedene Projektförderungen mit Landesmitteln, um die bauliche Substanz des Museumskomplexes zu erhalten sowie die inhaltliche Museumsarbeit zu stärken. Aufgrund der derzeitigen umfangreichen Baumaßnahmen und der Erarbeitung einer neuen Dauerausstellung bleibt der Synagogenkomplex bis zum Jahr 2023 geschlossen.

Moses-Mendelssohn-Akademie in Halberstadt

Im Jahr 1995 nahm die Moses-Mendelssohn-Akademie ihre Tätigkeit im ehemaligen jüdischen Gemeindezentrum von Halberstadt auf. Gemäß ihrer Satzung widmet sich die Akademie der wissenschaftlichen Erforschung der jüdischen und deutsch-jüdischen Geschichte in Halberstadt und angrenzenden Regionen und stellt die Ergebnisse ihrer Forschung in geeigneter Weise einem interessierten Publikum zur Verfügung.

Im Dezember 2010 erhielt die Akademie eine Landeszustiftung in Höhe von drei Millionen Euro. Die Moses Mendelssohn Akademie erhält gegenwärtig umfängliche Projektförderungen für die bauliche Modernisierung des Berend Lehmann Museums und die Neukonzipierung und Erweiterung der Dauerausstellung, die im November 2021 eröffnet werden soll. Die Landesregierung hat mit Kabinettsbeschluss vom 26.01.2021 zugestimmt, dass die Moses Mendelssohn Akademie ab dem Jahr 2022 eine fünfjährige Projektförderung für den Betrieb des Berend Lehmann Museums erhalten wird. Die Stadt Halberstadt und die Moses Mendelssohn Akademie beteiligen sich an der Förderung mit jeweils mindestens 20 Prozent.

Moses-Mendelssohn-Gesellschaft Dessau

Die Moses-Mendelssohn-Gesellschaft Dessau e. V. wurde 1993 in Mendelssohns Geburtsstadt gegründet. Sie widmet sich der Förderung und Koordinierung der wissenschaftlichen Arbeit und Bildungsarbeit zur deutsch-jüdischen Geschichte und Kultur in Anhalt, editiert eine eigene Schriftenreihe und arbeitet eng mit der renommierten Dessauer Moses Mendelssohn Stiftung zur Förderung der Geisteswissenschaften zusammen. Im Dezember 2011 erhielt die Gesellschaft auf Beschluss des Landtages eine Landeszustiftung in Höhe von zwei Millionen Euro für die Errichtung einer Stiftung bürgerlichen Rechts. Im Zuge des Bauhaus-Jubiläums konnte die Gesellschaft, gefördert durch Landesmittel, ein Gropius-Haus in Dessau-Törten in seiner ursprünglichen Form sanieren und für die Unterbringung ihres Archivs nutzen. Gegenwärtig wird die Gesellschaft für die Durchführung der Moses Mendelssohn Dekade gefördert, die ihren Höhepunkt mit dem 300. Geburtstag Mendelssohns im Jahr 2029 finden wird.