Menu
menu

Fortschreibung der deutschen Tentativliste - Verfahren zur Auswahl der Vorschläge aus Sachsen-Anhalt

Im Rahmen des „Übereinkommens zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt“ der UNESCO (Welterbekonvention), dem die Bundesrepublik Deutschland am 3. August 1976 beigetreten ist, wird bei der UNESCO die „Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt“, (Welterbeliste) geführt. Das Welterbekomitee entscheidet jährlich über neue Einschreibungen in diese Welterbeliste.

Voraussetzung für die Einschreibung in die Welterbeliste ist, dass die für eine Einschreibung nominierte Stätte mindestens ein Jahr auf einer Vorschlagsliste, der sogenannten Tentativliste, des jeweiligen Vertragsstaates eingetragen war. Mit Beschluss der Kulturministerkonferenz (Kultur-MK) vom 16. Oktober 2019 und den Verfahrensbestimmungen gemäß Beschluss des 279. Kulturausschusses der Kultusministerkonferenz (KMK) vom 12.05.2020 wurde die Fortschreibung der deutschen Vorschlagsliste zur Nominierung von Stätten für die UNESCO-Welterbeliste beschlossen. Ziel ist eine neue Vorschlagsliste zum Jahresbeginn 2024.

Auf Grundlage dieser Beschlüsse kann jedes Land im zum 31.10.2021 der Kultur-MK zwei Vorschläge für neue UNESCO-Welterbe-Kandidaten vorlegen, die dann von einem internationalen Fachbeirat evaluiert werden. Das Ergebnis der bundesweiten Evaluierung der Vorschläge durch den Fachbeirat wird der Kultur-MK vorgelegt, die auf dieser Grundlage alle Vorschläge für Nominierungen zu einer einheitlichen deutschen Vorschlagsliste (Tentativliste) zusammenführen wird.

Das Verfahren folgt den Maßgaben der „Handreichung der KMK zum UNESCO-Welterbe“ (PDF).

Antragsverfahren in Sachsen-Anhalt

Die für die Angelegenheiten des UNESCO-Weltkulturerbes zuständige Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt wird die rechtzeitige Übermittlung potentieller Welterbestätten zur bundesweiten Evaluierung zum 31. Oktober 2021 sicherstellen. Für Sachsen-Anhalt ist das folgende Verfahren vorgesehen:

  1. Interessenbekundungen für Kulturdenkmale in Sachsen-Anhalt sind mit Einreichung der erforderlichen Bewerbungsunterlagen bis zum 30. April 2021 an die Staatskanzlei und Ministerium für Kultur unter den unten angegebenen Kontaktdaten möglich. Diese werden anschließend im Einvernehmen mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt auf ihre Eignung bzw. Erfüllung der Anforderungen der Welterbekonvention hin überprüft.
  2. Soweit nötig, insbesondere wenn mehr als zwei Anträge vorliegen, die zur Überzeugung der Staatskanzlei und Ministerium für Kultur die Anforderungen der Welterbekonvention erfüllen, wird eine Auswahlentscheidung nach Anhörung der Bewerber durch den Staats- und Kulturminister im Benehmen mit der KMK-Beauftragten für das UNESCO-Welterbe herbeigeführt.
  3. Die Entscheidung über die Kandidaten des Landes Sachsen-Anhalt wird anschließend durch das zuständige Ressort der Landesregierung der Kultur-MK übermittelt.

Für die Anerkennung als Welterbe ist der Nachweis des außergewöhnlichen universellen Wertes erforderlich. Hierzu muss bei Kulturerbe-Bewerbungen mindestens eines von sechs Welterbe-Kriterien erfüllt werden, vgl. ausführlich die „Handreichung der KMK zum UNESCO-Welterbe“ (PDF).

Einzureichende Unterlagen

Als „Kulturerbe“ im Sinne der Welterbekonvention gelten Denkmale, Ensembles und Stätten. Bewegliches Kulturerbe, immaterielles Erbe und das Naturerbe sind nicht Gegenstand des beschriebenen Verfahrens.

Den Interessenbekundungen sind die folgenden Unterlagen notwendig beizufügen:

  1. eine ausführliche vergleichende Analyse (einschließlich einer tabellarischen Darstellung unter Verwendung des der Handreichung beigefügten Formulars),
     
  2. eine Erklärung zum außergewöhnlichen universellen Wert (einschließlich einer tabellarischen Darstellung der Welterbe-Attribute)
     
  3. die Beschreibung, Geschichte und Entwicklung des Gutes (beschränkt auf welterberelevante Informationen)

Angaben zum Erhaltungszustand, zum Schutz und der Verwaltung sowie zu möglichen Gefährdungen (u.a. Entwicklungsvorhaben) einschließlich der finanziellen Verantwortung im Hinblick auf die Welterbeverpflichtungen.

Kontakt

Felix Meister
Referat 66 – UNESCO-Welterbe, Kulturgutschutz
Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt
Postanschrift: Hegelstraße 42 • 39104 Magdeburg
E-Mail: Felix.Meister(at)stk.sachsen-anhalt.de

Ansprechpartner

Staatskanzlei und Ministerium für Kultur des Landes Sachsen-Anhalt

Ingo Mundt
Referatsleiter 66 - UNESCO-Weltkulturerbe
Postfach 4165
39016 Magdeburg

Tel.: 0391 / 567 3635
E-Mail: ingo.mundt(at)stk.sachsen-anhalt.de