Menu
menu

Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Restaurierung der denkmalgeschützten Innenräume des Goethe-Theaters / Rekonstruktion des Grünen Foyers

Das heutige Goethe-Theater in Bad Lauchstädt entstand in nur dreimonatiger Bauzeit nach Plänen des Berliner Architekten Heinrich Gentz. Es wurde am 26. Juni 1802 eröffnet. Initiator des Neubaus war Johann Wolfgang von Goethe. Er nutzte das Haus bis 1811 als feste Sommerspielstätte des Weimarer Hoftheaters. In jenen Jahren gehörte Lauchstädt zu den ersten deutschen Theaterbühnen. Friedrich Schiller verbrachte den Sommer 1803 in Lauchstädt und brachte hier sein Drama „Die Braut von Messina“ zur Aufführung. Weitere Höhepunkte waren die Erstaufführung der Wallenstein-Trilogie. Der Denkmalwert des Hauses und seine Bedeutung für die Entwicklung des bürgerlichen deutschen Theaters wurde 1905 erkannt und führte zu einer ersten, verdienstvollen Renovierung. 1965-1971 war das Goethe-Theater Teil der Weimarer Klassikerstätten und wurde bis 1968 erneut restauriert. Seit 1994 gehört das Theater dem Land Sachsen-Anhalt und wird als Gastspieltheater genutzt. Zu den Höhepunkten von nationaler Bedeutung gehört das jährlich ausgerichtete „Festspiel der deutschen Sprache“.  

Eine Erfolgsgeschichte

Seit 2015 wird das Haus erneut grundlegend renoviert. Die Fachwerkfassaden und das Dach wurden bis 2019 grundhaft erneuert. Seit 2020 können die Innenräume im Rahmen eines EFRE-Kulturerbe-Projektes restauriert werden. Zu den wichtigsten Zielen der Restaurierung gehört die Wiedergewinnung des Raumbildes der Goethezeit. Im Staatsarchiv Merseburg wurde eine colorierte Zeichnung aus dem Jahre 1816 entdeckt, die es ermöglicht, den Zuschauerraum in der ursprünglichen Farbigkeit zu restaurieren. In die neue Gestaltung werden die beiden 1953 von Karl Völker geschaffenen Wandbilder einbezogen, die 1966 übermalt wurden. Raumbildendes Element ist die Zeltdecke, die den Zuschauerraum überwölbt. Sie sorgt für die einzigartige Raumakustik, für die das Theater bekannt ist.

Nach anfänglichen Bedenken hinsichtlich des Erhaltungszustandes des textilen Bauteils, gelang die Restaurierung mit Hilfe eines speziellen Verfahrens, welches die Dresdner Restauratorin Uta Matauschek entwickelt hat. Der Potsdamer Restaurator Dietrich Richter lieferte den Entwurf für die Rekonstruktion der Bemalung. Im April 2021 konnte die restaurierte Zeltdecke von den Zuwendungsgebern abgenommen werden. Kultur-Staatssekretär Dr. Schellenberger, der zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Goethe-Theaters ist, nannte die Restaurierung eine Erfolgsgeschichte und dankte den Zuwendungsgebern von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Saalesparkasse.

Der restaurierte Zuschauerraum, dessen Bestuhlung mit Hilfe einer Spendenaktion des Freundeskreises Goethe-Theater e.V. in den nächsten Monaten restauriert werden wird, soll am 27. August 2021 mit einer Neuinszenierung von Goethes Drama „Iphigenie auf Tauris“ eingeweiht werden. Das Vorhaben, zu dem eine Rekonstruktion des Grünen Foyers (Außenanlagen des Theaters) gehört, soll am 31.März 2022 abgeschlossen werden.   

Historische Kuranlagen &
Goethe-Theater Bad Lauchstädt GmbH
Parkstraße 18
06246 Goethestadt Bad Lauchstädt

Internet: www.goethe-theater.com
E-Mail: info(at)goethe-theater.com