Menu
menu

Kulturstaatssekretär neuer Präsident des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz

27.10.2019: Sachsen-Anhalts Kulturstaatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger wird neuer Präsident des Deutschen Nationalen Komitees für Denkmalschutz (DNK). Im Rahmen der jährlichen DNK-Tagung übergab die bisherige Präsidentin, die brandenburgische Kulturministerin Dr. Martina Münch, heute in Naumburg die Amtsgeschäfte an Schellenberger.

Der designierte DNK-Präsident Schellenberger würdigt die Arbeit des DNK in den letzten Jahren: „Mit der jüngsten Entscheidung der Kultusministerkonferenz, die länderseitige Finanzierung des DNK aufzustocken, kann das DNK an die erfolgreiche Arbeit im Europäischen Kulturerbejahr anknüpfen. Ich danke meiner Vorgängerin als DNK-Präsidentin, Dr. Martina Münch, sehr für Ihren überaus erfolgreichen Einsatz für Kulturerbethemen in Ihrer Amtszeit und die starke Interessenvertretung des DNK gegenüber anderen Institutionen im Zuge des Europäischen Kulturerbejahres.“

Im Oktober 2019 ist Schellenberger von der Kultur-Ministerkonferenz als Nachfolger benannt worden. Seine Amtszeit als Präsident des Komitees beginnt offiziell ab dem 1. Januar 2020.

Hintergrund

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz wurde 1973 gegründet und wird seit 1998 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Ständigen Konferenz der Kultusminister getragen. Im Nationalkomitee arbeiten Bund, Länder, Gemeinden, Kirchen, Fachorganisationen, Vereine und private Bürgerinitiativen zusammen und setzen sich für die Belange des Denkmalschutzes, der Baudenkmalpflege und der archäologischen und erdgeschichtlichen Denkmalpflege ein. Das Komitee verleiht jedes Jahr den Deutschen Preis für Denkmalschutz, mit dem besonderes Ehrenamt sowie journalistische Arbeiten auf diesem Gebiet gewürdigt werden.