Kulturminister Robra würdigt Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt

Kulturminister Rainer Robra
Kulturminister Rainer Robra

25.10.2017: Staats- und Kulturminister Rainer Robra hat bei der heutigen Denkmalpreisverleihung in Wörlitz die Denkmalpflege in Sachsen-Anhalt gewürdigt. In seiner Rede sagte er: „Die Denkmale prägen die Identität und das Gesicht unseres Bundeslandes und sie sind maßgeblich für die Lebensqualität. Darum ist ihre Bewahrung eine wichtige Aufgabe für alle.“ Im Hinblick auf die Preisträger stellte Robra fest: „Der Denkmalpreis des Landes Sachsen-Anhalt würdigt das ehrenamtliche Engagement von Personen und Vereinen, für den Erhalt unserer Kulturlandschaft.“

Der Kulturminister unterstrich: „Denkmalpflege ist ein erstrangiges Ziel der Kulturpolitik und zugleich Gegenstand öffentlicher Verantwortung. Denkmale geben Auskunft über unsere Geschichte und bieten Anlass zu historischer Reflexion, zur Erinnerung und zum Gedenken, aber auch zur Entwicklung von Vorstellungen über die Zukunft.“

Der Denkmalpreis des Landes Sachsen-Anhalt

Der Denkmalpreis des Landes Sachsen-Anhalt richtet sich an Gruppen oder Einzelpersonen, die sich in vorbildlicher Weise zur Rettung und zur Erhaltung von Bau- und Kunstdenkmalen sowie von archäologischen Denkmalen in Sachsen-Anhalt einsetzen. Er ist die wichtigste Auszeichnung des Landes auf dem Gebiet der Denkmalpflege. Der Preis ist mit 2.500 Euro pro Einzelpreis und mit 7.500 Euro für den Gruppenpreis dotiert. Die Preise werden seit 1995 vergeben, seit 2000 wird der Preis – von einer dreijährigen Pause zwischen 2008 und 2011 abgesehen – im Zwei-Jahres-Takt verliehen.

Die Preisträger können durch den Landesdenkmalrat, das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, der Denkmalpflege verbundenen Körperschaften und Verbände (z.B. Landesheimatbund) sowie von den Trägern des Denkmalpreises an den für Kultur zuständigen Minister des Landes Sachsen-Anhalt eingereicht werden. Dieser entscheidet über die Vergabe des Denkmalpreises.

Die Preisträger 2017

Gruppenpreis Baudenkmalpflege – Gesellschaft der Freunde des DessauWörlitzer Gartenreichs e.V.: Die Gesellschaft ist einer der größten Vereine des Landes, der sich mit der Denkmalpflege und -vermittlung auseinandersetzt. Er hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, die Sanierung und die fortlaufende Nutzung und Unterhaltung des historischen Gasthofs „Zum Eichenkranz“ in Wörlitz umzusetzen. 2014 wurden die Arbeiten an der Gebäudehülle abgeschlossen, zugleich wurden die wertvollen Leinwandtapeten restauriert.

Bodendenkmalpflege – Einzelpreis: Günther Wagener, Jahrgang 1939, aus Eilsleben, engagiert sich seit mehr als 50 Jahren als ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger in seinem Heimatort. Er betreute in der Vergangenheit einzelne Grabungsstätten, entwickelte neue Prospektionsmethoden und hat sich der Nachwuchsförderung verschrieben.

Bodendenkmalpflege – Einzelpreis: Daniel Schlag, Jahrgang 1978, aus Genthin, ist seit 2010 aktiv in der praktischen Bodendenkmalpflege. Seit 2012 ist er ehrenamtlich bestellter Bodendenkmalpfleger des Landes. In den vergangenen Jahren gelang es ihm durch gezielte Umfeldanalysen mehrere Siedlungsplätze verschiedener Epochen zu entdecken. 

Baudenkmalpflege Einzelpreis: Georg Graf Zech von Burkersroda, Jahrgang 1938, erhält den Preis für seine Verdienste um die Sicherung der umfänglichen baulichen Anlagen der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz (VDS). Unter seiner Leitung wurden zwei Dome mit ihren umfangreichen Kapitel-Gebäuden, Ausstattungen und Freiflächen sowie die Zeitzer Stiftsbibliothek instandgesetzt, restauriert und der Öffentlichkeit wieder zur Verfügung zu gestellt. Mit seinem Eintritt in den Ruhestand engagiert er sich als Vorstandsvorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer der VDS.