Menu
menu

Kulturminister Robra überreicht Klopstock-Preis in Quedlinburg

22.08.2019: Staats- und Kulturminister Rainer Robra hat heute in Quedlinburg die diesjährigen Träger des Klopstock-Preises für neue Literatur gewürdigt. Im voll besetzten Festsaal des Hotels Schlossmühle überreichte er den Hauptpreis an den Filmemacher, Autoren und Philosophen Alexander Kluge.

Auszeichnung für Lebenswerk

„Mit dem Klopstock-Preis für neue Literatur hat Sachsen-Anhalt einen Literaturpreis geschaffen, in dem sich das Selbstverständnis unseres Bundeslandes widerspiegelt. Er ist Anerkennung und Auszeichnung für zeitgenössische Autoren und ein Bekenntnis zur Kultur des Buches“, erklärte Kulturminister Rainer Robra in seiner Festrede. „Die Jury hat dieses Jahr mit Prof. Dr. Alexander Kluge einen renommierten und erfolgreichen Autor für sein Lebenswerk ausgezeichnet.“

Neben dem etablierten Autor ging der Klopstock-Förderpreis an den 22jährigen Autoren und Poetry-Slamer Aron Boks. „Er ist ein ausgesprochen kreativer Autor und Poet, der für sein Buch ´Dieses Zimmer ist bereits besetzt´ geehrt wird.“ Mit der Preisverleihung würde gleichzeitig der Rang hervorgehoben, den Bücher in unserer Kultur einnehmen, sagte Robra. „Gute Bücher sind immer ein starkes Plädoyer für die lesende Gesellschaft und sie stiften Gemeinschaft“, betonte der Kulturminister weiter.

Johannes Rieger, Intendant und Musikdirektor des Nordharzer Städtebundtheater begleitete den Abend musikalisch. Ellen Schweda übernahm in diesem Jahr erneut die Moderation.

Über die Preisträger

Prof. Dr. Alexander Kluge, diesjähriger Preisträger des mit 12.000 Euro dotierten Klopstock-Preises für neue Literatur, ist Autor und vor allem als Fernsehproduzent bekannt. Er bekommt den Preis für sein Gesamtwerk. Der 1932 in Halberstadt geborene Kluge ist auch Ehrenbürger seines Geburtsortes. Die Jury begründete ihre Wahl so: „Kluge ist ein unbändiger Künstler. Seit gut sechs Jahrzehnten lässt er Bilder, Aussagen, Töne in Resonanz treten und lässt dabei immer wieder durch seine Stimme andere Stimmen sprechen.“

Der Klopstock-Förderpreis, dotiert mit 3.000 Euro, geht an Aron Boks für seine im Unsichtbar Verlag erschienene Veröffentlichung „Dieses Zimmer ist bereits besetzt“. Boks ist Jahrgang 1997, wurde in Wernigerode geboren und lebt derzeit in Berlin. Bislang trat er vor allem als Poetry Slammer hervor. In seinem neuen Buch erzählt er mit viel Sprach-Erfahrung vom Leben im urbanen Großraum mit seinen Identitäten, Liebesbeziehungen, mit Drogenkonsum und Gruppendynamiken.